Herzlich Willkommen!

Auf ins Theaterjahr 2020!

Manchmal braucht es die berühmte "künstlerische Pause". In der Theatersaison 2019/20 wird es daher keine Premiere, keine neue Inszenierung geben. Wir sind froh, in Bernhard Linke einen neuen Regisseur als Nachfolger von Volker Jeck gefunden zu haben. Die Rems-Murr-Bühne setzt damit ihre jahrzehntelange Tradition fort, die Regie einem Schauspielprofi zu überlassen.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und auf eine Doppel-Premiere am 30./31. Oktober 2020 in der Gemeindehalle Weiler zum Stein - mit der erfolgreichsten europäischen Theaterkomödie der letzten Jahre, dem "Neurosen-Kavalier". Mehr Informationen zum Stück und zum neuen Regisseur demnächst hier!

Die Vorstellungen von "Wenn i du wär" in der Saison 2018/2019:

  • 02.11.2018, Rems-Murr-Halle Leutenbach, 20 Uhr (PREMIERE)
  • 03.11.2018, Rems-Murr-Halle Leutenbach, 20 Uhr (KULTUR-ABO)
  • 19.01.2019, Gemeindehalle
    Weiler zum Stein, 20 Uhr
  • 20.01.2019, Gemeindehalle
    Weiler zum Stein, 18 Uhr
  • 28.06.2019, Weingut Wagner
    Weiler zum Stein, 20 Uhr
  • 29.06.2019, Weingut Wagner
    Weiler zum Stein, 20 Uhr
  • 30.06.2019, Weingut Wagner
    Weiler zum Stein, 18 Uhr
  • 23.11.2019, Bürgerhaus Schwieberdingen, 20 Uhr

"Wenn i du wär" von Sir Alan Ayckbourn

Mit "Älles wegem liaba Geld", der ersten Komödie aus der Feder eines englischen Autors, feierte das Ensemble 2014 einen Riesenerfolg. Nun folgt "Wenn i du wär", geschrieben vom bekanntesten Bühnenautor des Landes: Alan Ayckbourn. Über 70 Stücke hat er erschaffen, die Queen erhob ihn in den Adelsstand. Die plattdeutsche Version des englischen Originals "If I were you" hatte Volker Jeck bereits am Ohnsorg-Theater in Hamburg inszeniert; jetzt kommt die schwäbische Version mit der Rems-Murr-Bühne Leutenbach.

Szene aus Wenn i du wär

Irgendwann einmal waren Paul und Hanne glücklich miteinander. Aber nach gut 20 Ehejahren ist davon nicht mehr viel zu spüren. Paul ist Filialleiter eines Einrichtungshauses und geht mit den Angestellten ebenso ruppig um wie mit seiner Familie. Hanne ist nach der Geburt der beiden Kinder Christine und Tom über zaghafte Versuche, wieder zu arbeiten, nie hinausgekommen.

Sie verbringt halbe Tage im Bademantel oder vor dem Fernseher und saugt vor lauter Langeweile zum hundertsten Mal das Wohnzimmer. Paul stiehlt sich in den Mittagspausen zu einem Seitensprung davon, doch seine Affäre will nicht länger Affäre bleiben und setzt ihn zunehmend unter Druck. Pauls einziger Lichtblick in all dem Stress und Schlamassel sind seine Tochter Christine mit Schwiegersohn Dieter und Enkelchen Linus.

Szene aus Wenn i du wär
Szene aus Wenn i du wär

Tom dagegen entwickelt sich so gar nicht nach den Vorstellungen seines Vaters und will nun auch noch in einem Shakespeare-Stück mitspielen. Hanne versucht die Wogen zu glätten, doch das Band zwischen Vater und Sohn scheint endgültig zerschnitten - ähnlich wie die Verbindung zwischen den Eheleuten. Schon lange haben sich beide nicht mehr die Mühe gemacht, die Welt mit den Augen des Anderen zu sehen. Doch dann passiert Unglaubliches...

Ensemble: Beate Severin - Gert Hofmann - Stefan Orner - Janina Bäder - Alexandr Tsantekidis

Regie: Volker Jeck

Die Schauspieler sind Amateure - der Regisseur ein Profi!

Volker Jeck besuchte die renommierte Otto-Falkenberg-Schule in München und arbeitete danach als Schauspieler und Regisseur unter anderem am Stadttheater Ingolstadt, am Westfälischen Landestheater, an der Badischen Landesbühne und am Zimmertheater Heidelberg. Von 1972 bis 1974 war er Oberspielleiter am Schleswig-Holsteinischen Landestheater, danach leitete er das Theater "Tonne" in Reutlingen.

Seit 1989 arbeitet er als freier Schauspieler und Regisseur im Alten Schauspielhaus und in der Komödie im Marquardt in Stuttgart. Auch am Hamburger Ohnsorg-Theater hat Jeck inszeniert. Mit dem Ensemble der Rems-Murr-Bühne Leutenbach arbeitete Volker Jeck erstmals in der Spielzeit 2003/04.

Regisseur Volker Jeck

Über uns

Der Amateur-Theaterverein Rems-Murr-Bühne Leutenbach e.V. besteht seit Februar 1981 und verfügt derzeit über etwa 50 Mitglieder, die zwar keine hauptberuflichen Schauspieler sind, aber dennoch professionelles schwäbisches Mundarttheater bieten. Zwei Mal war das Ensemble sonntagabends im SWR-Fernsehen zu sehen. Im April 2010 erhielt es den Mundarttheater-Preis des Landes Baden-Württemberg in zwei Kategorien (Beste Mundart-Bühne und Bester Schauspieler). Die Grundlage für gute Inszenierungen wird durch eine professionelle Regiearbeit geschaffen. Mit Monika Hirschle und Volker Jeck konnte die Rems-Murr-Bühne in den letzten Jahren zwei außerordentliche Profis für die Regie gewinnen. Die Inszenierungen sind mundartlich-freche, nicht aber bäuerlich-derbe Komödien, aktuell und zeitbezogen, aber auch Klassiker wie Kleists "zerbrochener Krug" oder Dürrenmatts "Besuch der alten Dame". Die Rems-Murr-Bühne tourt während einer Spielzeit von Herbst bis Frühjahr durch die Region Stuttgart und kann von Städten und Gemeinden, aber auch Vereinen oder Firmen gebucht werden.

Die Inszenierungen der vergangenen Jahre:
1980: Der Schaukelstuhl 1982: Dr Entaklemmer 1984: Das Millionenfeschd 1985: Dr Entaklemmer 1986: Stuttgarter Liebe 1987: Heiko und Julia | 1988: Charlys Tante | 1989: Dr Entaklemmer | 1990: Die Glückskuh + Peepshow Bieberle | 1991: Besuch der alten Dame | 1992: Der keusche Lebemann | 1993: Der Reigen | 1994: Dr zerbroch'ne Krug | 1995: Sextett | 1996: Heilig's Blitzle | 1997: Onder Dach ond Fach | 1999: 's Konfirmandefeschd | 2001: Schiller ond a Viertele | 2003: Jedem die Seine | 2005: 's elektrische Herz | 2006: Grüßgott, Herr Minischter! | 2007: Dr letschte Wille | 2008: Arsen ond Spitzahaub | 2009: Dr zerbroch'ne Krug | 2010: Dr verkaufte Großvater | 2011: Gschäftlesmacher | 2012: Altweiberfrühling | 2013: Selbscht ischt dr Mann | 2014: Älles wegem liaba Geld | 2016: Tratsch em Treppahaus | 2017: Unkraut | 2018: Wenn i du wär

"Begeisternde Premiere - Schauspieler laufen zur Höchstform auf" (PDF)
(Winnender Zeitung über Wenn i du wär)

"Hervorragend gespielte Ehe-Zerwürfnisse ernten jede Menge Lacher" (PDF)
(Winnender Zeitung über Unkraut)

"Rems-Murr-Bühnendarsteller haben ihr Meisterstück abgegeben" (PDF)
(Winnender Zeitung über Tratsch em Treppahaus)

"Eldorado der Lügenbeutel in einer großartigen, temporeichen Aufführung" (PDF)
(Winnender Zeitung über Älles wegem liaba Geld)

"Baustelle mit Studienrat und Gipser - zum Brüllen komisch" (Text)
(Winnender Zeitung über Selbscht ischt dr Mann)

"Dessous-Spaß für Alt und Jung" (JPG)
(Ludwigsburger Kreiszeitung über Altweiberfrühling)

"Heiterer Beifall" für "hochwertige Theaterproduktion" (PDF)
(Winnender Zeitung über Altweiberfrühling)

"Oskarle-Preisträger begeistern mit gelungener Mischung aus Finanz- und Verwechslungskomödie" (JPG)
(Ludwigsburger Kreiszeitung über Gschäftlesmacher)

"Die Tücken der Finanzwelt" (PDF)
(Winnender Zeitung über Gschäftlesmacher)

"Der perfekte Großvater" - "ein Genuss" (PDF)
(Winnender Zeitung über Dr verkaufte Großvater)

"Gratwanderung gemeistert - Zwischen Komik und Tragik perfekt geschauspielert" (PDF)
(Winnender Zeitung über Dr zerbrochne Krug)

"Nächstenliebe bis zum bitteren Ende" (PDF)
(Winnender Zeitung über Arsen ond Spitzahaub)

"Gewieft, glaubwürdig und mit viel Originalität in den Zwischentönen" (Text)
(Winnender Zeitung über Grüßgott, Herr Minischter)

"Die Stimmen der Begeisterung überschlagen sich" - "Anschlag auf die Lachmuskeln" (Text)
(Winnender Zeitung über Jedem die Seine)

"Schwäbische Charakterkunde mit gehörigem Schuss Selbstironie" (Text)
(Heilbronner Stimme über Schiller ond a Viertele)

Kontaktformular

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!